Global denken. Lokal handeln.

KEINE BAUMFÄLLUNG AN DER L130

Sitzung des Ausschusses für Bauen und Planen der Gemeinde

Liebe Mitglieder, Interessierte und Freunde unseres Vereins,
in unserem Beitrag “Jetzt machen wir Druck” zur Sitzung des Ausschusses für Bauen und Planen am 03. Juni 2020 heißt es: “Es werden allerdings nur begrenzte Plätze für Zuhörer zur Verfügung stehen (wahrscheinlich nur fünf).” Wir haben nunmehr die Nachricht des Ratsmitgliedes und Vorsitzenden des Ortsverbandes Scheeßel BÜNDNIS 90 DIE GRÜNEN, Herrn Arthur Lempert, die Zusage erhalten, dass er einen Antrag stellt, die Sitzung für die Bürger zu öffnen und genügend Plätze zur Verfügung zu stellen sind.
Das zahlreiche und frühe Erscheinen vieler Mitglieder und Interessierte wäre allein durch ihre Anwesenheit ein Zeichen des Widerstandes gegen dieses Bauvorhaben.
Also seid bitte dabei am Mittwoch, d. 3. Juni 2020, 18.30 Uhr (möglichst früher erscheinen) in der Aula der Beeke-Schule, Vareler Weg 8, 27383 Scheeßel. 

Jetzt machen wir Druck

Wieviele Eichen werden weichen müssen?

 

Wie viele wahrscheinlich schon dem Artikel von Lars Warnecke in der Rotenburger Kreiszeitung vom Mittwoch, d. 20. Mai 2020 entnommen haben, wird sich am 3. Juni 2020 der Ausschuss für Bauen und Planen der Gemeinde Scheeßel mit der Beschlussvorlage zur Änderung des Bebauungsplanes Nr. 59 “Fuhrenkamp II, beschäftigen, der die geplanten Abbiegespuren bisher nicht zuließ.

Die Gemeinde versucht, wie aus den Sitzungsunterlagen im Internet ersichtlich, die Planänderungen im vereinfachten Verfahren durchzuführen, d.h. ohne frühzeitige Öffentlichkeitsbeteiligung oder Bürgeranhörung und ohne frühzeitige Behördenbeteiligung. Das soll im Eilverfahren durchgepaukt werden. Spätestens bei der öffentlichen Auslegung des Planes müssen unsererseits Aktivitäten erfolgen, um das Fällen sämtlicher Bäume (inzwischen sind es offiziell 64) zu verhindern. Danach sind keinerlei Rechtsmittel mehr möglich. Wir werden nicht ohne anwaltliche Hilfe auskommen.

Die Sitzung ist öffentlich und findet am Mittwoch, den 03. Juni 2020 um 18.30 Uhr in der Aula der Beekeschule, Vareler Weg 8, 27383 Scheeßel statt. Es werden allerdings nur begrenzte Plätze für Zuhörer zur Verfügung stehen (möglicherweise nur fünf). Zuhörer haben bei diesen Sitzungen keine Gelegenheit, ihre Meinung zu äußern, sind also nur zum Zuhören verdammt. Nur in absoluten Ausnahmefällen kann einem Zuhörer das Wort erteilt werden.

Unten findet Sie den Artikel von Lars Warnecke aus der Rotenburger Kreiszeitung sowie einen Link zu den Sitzungsvorlagen mit ausführlichem Anhang.

https://www.kreiszeitung.de/lokales/rotenburg/scheessel-ort52321/fertig-aber-noch-nicht-ende-13768982.html

http://ratsinfo.scheessel.de/ratsinfo/scheessel/Proposal.html?o=1&order=DESC&pvid=2825#current

Anwaltliche Hilfe kostet Geld und wir freuen uns über jede Spende. Schon 5 Euro monatlich helfen uns sehr. Auch eine einmalige Spende 10,00/20,00/50,00 Euro bringt uns weiter.

Unser Spendenkonto: Sparkasse Rotenburg Osterholz, IBAN DE88 2415 1235 0075 5439 83.

Bei dieser Gelegenheit nochmals herzlichen Dank an alle Freunde für die bisher eingegangen Spenden.

 

Was wird denn da gefällt?

Bild: pixelio

Montag, 27. April 2020

Große Aufregung an der L 130 Richtung Helvesiek. Ein Trupp Baumfäller steht mit schwerem Gerät an der L 130 und hat eine Fahrspur abgesichert. Was soll denn hier passieren? Wir erhalten diverse Anfragen von besorgten Bürgern.

Nach Rückfrage bei den Arbeitern heißt es, dass aus Sicherheitsgründen mehrere abgestorbene Birken gefällt werden müssten. Der Auftrag stamme von der Strassenmeisterei in Rotenburg Wümme. Nachdem wir die Strecke abfuhren, konnten wir Birken wahrnehmen, die mit einem roten Punkt gekennzeichnet waren. Hier handelt es sich wohl um die Auftragsbäume.

Trotzdem fragen wir uns, ob es überhaupt erlaubt ist, während der Brut- und Setzzeit solche Arbeiten durchzuführen. Wir werden uns informieren.

Übrigens … die beiden Bäume im Vordergrund (keine Birken sondern Pappeln) sollten nach unserer Rückfrage als nächstes gefällt werden. Sind die wirklich ein Sicherheitsrisiko? Ca. 5 m von der Fahrbahn entfernt und mit Neigung zur Straße abgewandten Seite. Vorsichtshalber haben wir dann die Fotos gemacht.

Welch ein Glück! Die beiden Pappeln stehen noch. Der Trupp zog weiter zur nächsten Birke. Auch abgestorbene Bäume haben einen hohen ökologischen Wert. Viele Höhlenbrüter, wie Blau- und Kohlmeisen oder Kleiber nutzen abgestorbene Bäume zur Brut. Viele weitere Vögel, Insekten, Pilze und Pflanzen benötigen abgestorbenes Holz zum Überleben. Bei akuter Gefahr müssen sie natürlich weichen.

 

 

DANKE für Ihre Hilfe

Besonders in diesen schwierigen Zeiten, möchten wir es nicht versäumen, uns bei allen Mitgliedern, Helfern und Interessierten für die bisherige Zusammenarbeit, die guten Ideen und Hilfestellungen zu bedanken. Nur mit Ihnen, Ihrem Zuspruch unsere Ziele zu verwirklichen, hatten wir auch die Kraft weiterzumachen.
Unsere Bäume werden wieder grün, spenden Sauerstoff, Windschutz, Lärmschutz, filtern Feinstaub und schaffen Lebensraum für Tiere und Pflanzen.

Bisher sind sie uns erhalten geblieben. Damit das auch in der Zukunft so bleibt, kämpfen wir weiter. Der Zuspruch in der Scheeßeler Bevölkerung ist groß. Viele Bürger und Bürgerinnen wollen kein Kettensägenmassaker. Auch die Bewohner im Neubaugebiet am Fuhrenkamp schätzen eine grüne Kulisse als Abgrenzung zur Landesstraße. Wie hieß es noch so schön formuliert in den dazugehörigen Bebauungsplänen?

“Entlang der Helvesieker Landstraße befindet sich eine ortsprägende Baum/Strauchhecke mit vorwiegend älteren Eichenbäumen. Zu den genannten Baumbeständen wird trotz der Planung (von Abbiegespuren) ein ausreichender Abstand eingehalten und es wird kein wertvoller Baumbestand entfernt.”

Dies war die Situation, die einige auch zum Kauf eines Grundstückes motiviert haben.

Nun sollen unsere Bäume nach Beendigung der Brut- und Setzzeit am 15. Juli 2020 entfernt werden um ein überdimensioniertes Straßenbauvorhaben zu realisieren.
Da machen wir nicht mit. Wir scheuen auch nicht vor einer Klage zurück.

Das alles kostet Geld. Wir bitten Sie deshalb um Spenden. Jeder Euro zählt. Schon 5 Euro monatlich hilft uns sehr. Auch eine einmalige Spende von 10,00/20,00/50,00 Euro bringt uns weiter.

Scheeßel für den Planeten e.V. ist ein gemeinnütziger Verein. Spenden an Scheeßel für den Planeten e.V. sind daher steuerabzugsfähig. Für Ihre Spenden in diesem Jahr bekommen Sie im Februar des Folgejahres eine Spendenbescheinigung über alle geleisteten Beträge. Übrigens: Ihre Steuererklärung können Sie bereits einreichen, bevor Sie die Spendenbescheinigung erhalten. Das Finanzamt fordert Nachweise über Spenden nur bei Bedarf an.

Bitte setzen Sie sich weiterhin für unsere Bewegung ein – es lohnt sich, denn nur gemeinsam sind wir stark!

Unser Spendenkonto: Sparkasse Rotenburg Osterholz, IBAN DE 88 2415 1235 0075 5439 83. 

Frohe Hasentage

Gibt es eigentlich noch Osterhasen ? Ja ein ein paar sind noch zu finden. Der Bestand hat sich laut NABU allerdings drastisch reduziert.

Das Vorbild für den Osterhasen hat seit den 80er Jahren um 75 % abgenommen (siehe Nabu.de/”Laut werden für den Feldhasen”). Durch die Intensivierung der Landwirtschaft findet er kaum noch geeigneten Lebensraum und genügend Nahrung. In diesen Zeiten haben wir vielleicht alle mehr Zeit mal über unser Konsumverhalten nachzudenken. Mehr biologische Lebensmittel und weniger tierische Produkte würden auch die Zukunft des Feldhasen verbessern. Vielleicht findet der eine oder andere in den kommenden Tagen die Muße in die Natur zu gehen und wenn er Glück hat sieht er noch einen … einen dieser fleißigen Osterhasen, an den wir fast alle mal geglaubt habe.

In diesem Sinne wünschen ich Ihnen frohe Ostertage Freude an der Natur und vor allem gute Gesundheit. Unsere Eichen werden langsam grün. Hoffentlich nicht das letzte Mal!!

Wir kämpfen weiter. Helfen Sie mit.

Bildquelle: silviaromana/pixelio.de

Stammtisch am 11.02.2020 fällt aus

Hier sollte eigentlich die Erinnerung an unseren geplanten Stammtisch am Mittwoch stehen. Leider hat sich die Situation durch das Corona-Virus (COVID-19) verändert. Wir haben uns deshalb entschlossen, den Stammtisch am 11.02.20 auszulassen und den nächsten, vorausgesetzt anderer Verbreitungsumstände der Viren, auf den zweiten Mittwoch im April (08. April 2020, 19.00 Uhr), zu verschieben.

Auch wenn das Robert-Koch-Institut die Lage für Deutschland insgesamt als mäßig gefährlich einschätzt (Fälle in Deutschland insgesamt 902, davon in Niedersachsen 21, Stand heute 17.00 Uhr, sollten Hochrisikopatienten augenblicklich nur unbedingt notwendige Kontakte mit der Bevölkerung wahrnehmen. Aus diesem Grunde haben wir uns entschieden, den Stammtisch zu verschieben. 

 

https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Fallzahlen.htm

 

Es war ein großer Erfolg

Die Resonanz der Scheeßeler Bürgerinnen und Bürger und auch derer aus umliegenden Ortschaften war überwältigend. An unserem Stand, den wir am Samstag, d. 1. Februar 2020 aufgebaut hatten, wollten wir auf unsere Bürgerinitiative aufmerksam machen und nochmal Interessierte über die Sachlage des Knotenpunktausbaus an der L 130/Fuhrenkamp/Vareler Weg aufklären.

Dass so viele Bäume deshalb gefällt werden müssen, wussten viele gar nicht und waren entsetzt. Ein Anlieger aus dem Neubaugebiet sagte, er fühle sich betrogen, denn er hätte sich hier unter anderem für ein Grundstück entschieden, weil er den Anblick der alten Eichen einfach schön fand. Beim Verkauf und auch im betreffenden Bebauungsplan war nie die Rede davon, dass die Eichen gefällt werden. Andere mahnten an, wie man in Zeiten der Klimakrise den Mut haben könnte so viele Bäume zu fällen. Eine Ampelanlage wäre doch eine ausreichende Lösung, um sicher über die Kreuzung zu kommen. Und dass sich ohne Abbiegespuren ein Rückstau bilden könnte, sei lächerlich. Soviel Verkehr gibt es hier nur beim Hurricane. Jetzt mutet man uns ja bei der Sperrung des Fuhrenkamp auch eine unausgebaute Umleitungsstrecke zur B 75 zu. Wenn das, durch das Neubaugebiet entstandene Verkehrsaufkommen so hoch wäre, hätte man diese Alternative gar nicht anbieten können.

Es gab viele Fragen und viele Antworten. Und es gab eine Menge Eintragungen auf unseren Adresslisten von Menschen, die gegen die Fällung der Bäume sind oder auch in Zukunft von uns weiter informiert werden wollen. Einige Menschen kamen extra zu uns, nur um sich einzutragen. Ab und zu wurden unsere Listen knapp und wir mussten noch welche ausdrucken lassen.

Für unsere Bürgerinitiative war die Aktion eine große Motivation weiter zu kämpfen und die Verantwortlichen zu einem Umdenken zu bewegen. Wir sind der Meinung, wenn so viele Menschen sich eine andere Lösung wünschen, sollte man vielleicht beim wohlwollenden Studium der Gesetzeslage eine Lücke finden, um dies zum Wohle der Bürger zu verwirklichen.

Unsere Adresslisten werden anschließend noch in ausgewählten Geschäften und Institutionen ausgelegt. Wir werden sie zeitnah hier informieren, wo sie ausgelegt werden. 

 

Wir freuen uns auch über den Artikel in der örtlichen Presse! https://www.kreiszeitung.de/lokales/rotenburg/scheessel-ort52321/buendnis-scheessel-planeten-petition-gegen-baumfaellungen-13516763.html

 

 

Der Kampf geht weiter

Artikel

Artikel vom 16. Januar 2020 aus der Kreiszeitung, Redaktion Scheeßel, Verfasser: Lars Warnecke

Einladung zu unseren nächsten Aktivitäten

29. Januar 2020, 19.00 Uhr im Scheeßeler Hof, Kirchstraße 2-3, 27383 Scheeßel

Mitgliederversammlung

01. Februar 2020, 10.00 – 16.00 Uhr, vor dem EDEKA Markt Lieder in Tostedt

Informationsstand zum Thema “Keine Baumfällung an der L 130” – Bitte unterschreiben Sie unseren Appell!

11. Februar 2020, 19.00 Uhr im Scheeßeler Hof, Kirchstraße 2-3, 27383 Scheeßel

Öffentlicher Stammtisch zum Erhalt der Scheeßeler Eichen an der Helvesieker Landstraße – Wir brauchen Ihre Hilfe und Ihre Ideen!

 

 

 

Das Jahr neigt sich dem Ende

Foto: Jürgen Nießen/pixelio
Quelle: Jürgen Nießen/pixelio

Das Jahr neigt sich dem Ende. Wir danken den vielen Helfern und Unterstützern, die uns im Kampf gegen die Abholzung an der L 130 in Scheeßel mit Rat und Tat zur Seite standen und wünschen allen eine frohe Weihnachtszeit und ein gutes Klima im Neuen Jahr!

Bitte denken Sie auch an alle Mitgeschöpfe um uns herum. Viele Tiere finden nicht mehr genug Nahrung oder einen Unterschlupf in der kalten Jahreszeit.

und … seien Sie bitte in 2020 wieder dabei!