Global denken. Lokal handeln.

KEINE BAUMFÄLLUNG AN DER L130

Neujahr 2021 – dunkle Wolken aber auch ein Licht am Horizont

Dunkle Wolken … aber auch ein Licht am Horizont

Genau heute vor zwei Jahren wurde unsere Initiative ins Leben gerufen. Am Neujahrstag habe ich mit Hilfe einer lieben Nachbarin 300 Info-Schreiben in die Briefkästen der Anwohner des neuen und alten Wohngebietes (Fuhrenkamp und Vareler Weg/Berliner Straße) gesteckt, um auf die geplante Fällung der alten Eichen an der L 130 aufmerksam zu machen.

Unser erstes Treffen fand dann im Februar mit vielen Interessierten Anliegern statt.

Bis zur eigentlichen Eintragung unseres Vereins mussten noch viele administrative Hürden überwunden werden, doch dann erhielten wir am 17.03.2020 endlich unser e.V. (eingetragener Verein) und konnten nun Spendenbescheinigungen ausstellen, ein Bankkonto eröffnen und Mitgliedsbeiträge einziehen.

Wir gründeten einen Stammtisch, und führten viele Aktionen durch, um die Bürger in Scheeßel und umzu von den geplanten Maßnahmen zu informieren.

Wir sammelten Unterschriften, schrieben die übergeordneten Behörden und viele Politiker an, und holten uns rechtlichen Rat.  Wir sprachen mit der Gemeinde, den Ratsmitgliedern und erhielten Unterstützung vom Bündnis 90 Die Grünen, und der Gruppe UGS. Besondere Unterstützung erhielten wir durch den B.U.N.D., Ortsgruppe Rotenburg/Wümme, der uns geduldig eine Vielzahl offener Fragen beantworten konnte.

Wir banden schwarze Kreuze an die Bäume und stellten am Totensonntag Grablichter auf, fertigten Plakate an, hielten Vorträge und berichteten über Instagram.

Wir wurden durch die lokale Presse unterstützt und brachten sogar den NDR nach Scheeßel.

Inzwischen ist unsere Initiative weit über die Grenzen Scheeßels bekannt. Wir erhielten Spenden aus vielen Teilen Deutschlands und konnten neue Mitglieder gewinnen.

All das war nur möglich, durch die hervorragende Arbeit des Vorstandes der Mitglieder und vieler jungen Menschen, die immer wieder motivierten, kritisierten neue Ideen einbrachten und bei der Ausführung halfen, ihre Freizeit opferten und die Belange des Vereins zum Mittelpunkt ihres täglichen Handelns machten. Ich kann mich nicht oft genug dafür bedanken.

Ein großer Dank gilt auch all denen, die unseren Verein finanziell unterstützten. Nur durch diese Unterstützung, konnten wir unsere Arbeit finanzieren.

Es waren schwierige Zeiten mit vielen dunklen Wolken. Besonders durch das Auftreten des neuen Corona-Virus und der Erkrankung Covid-19 mussten viele Pläne über den Haufen geworfen werden.

Es gibt aber auch einen hellen Streifen am Horizont!

Lassen Sie mich zum Abschluss ein paar Zitate aufzeigen:

„In den letzten drei Jahrzehnten haben sich die Emissionen an Kohlendioxid auf der ganzen Welt verdreifacht. Die möglichen Konsequenzen für das Klima auf dem ganzen Erdball […] sind noch nicht sicher abzuschätzen, aber sie werden bei den langfristigen energiepolitischen Entscheidungen berücksichtigt werden müssen.“Bundeskanzler Helmut Schmidt, Juli 1979 http://www.die-klimaschutz-baustelle.de

„Die Erderwärmung unserer Erde ist real. Sie ist bedrohlich. Sie und die aus der Erderwärmung erwachsenden Krisen sind von Menschen verursacht. Also müssen wir auch alles Menschenmögliche unternehmen, um diese Menschheitsherausforderung zu bewältigen. Noch ist das möglich.“Neujahrsansprache der Bundeskanzlerin der Bundesrepublik Deutschland, Angela Merkel, am 31. Dezember 2019 http://www.bundeskanzlerin.de

Beruflich und privat finde ich übrigens ein Zitat von Mark Twain für mich sehr passend: „Natürlich kümmere ich mich um die Zukunft. Ich habe vor, den Rest meines Lebens darin zu verbringen.“„Ich blicke lieber nach vorn“ Bürgermeisterin Käthe Dittmer-Scheele kandidiert nicht für eine weitere Amtszeit Rotenburger Kreiszeitung 13.03.2020

Eine Ratsfrau sagte einmal sinngemäß zu mir, (im Zusammenhang mit der Baumfällung) dass es hier nicht um Wunschdenken ginge, sondern um Recht und Ordnung.

Doch stehen nicht vor der Schaffung von Recht, Richtlinien und Ordnung die Wünsche der Menschen?

Und sollten Sie nicht, vor ihren Entscheidungen alle Möglichkeiten ihres Rechtssystems nutzen, um den Wünschen der Mehrheit zu entsprechen?

Ich wünsche Ihnen allen ein gesundes, glückliches und spannendes Neues Jahr!

Diana Cartwright (1. Vorsitzende)

Scheeßel für den Planeten e.V.